Musikvideosperrung via Gema und mögliche Folgen

Immer mehr Videos sind nicht mehr aufrufbar, Streaming Portale müssen wegen zu hohen Betriebskosten ihre Dienste einstellen. Doch was sind mögliche Konsequenzen? Hier eine kleine Auflistung was passieren könnte:

In sozialen Netzwerken werden wild Videos geteilt. Doch in Deutschland kann man den Inhalt oft nicht sehen. Somit unterliegt man einer länderspezifischen Zensur und kann nicht sehen, wodrüber so heiß diskutiert wird. Außerdem kann man niemals hören, wovon so viele schwärmen, lernt also diese vielleicht tolle Musik niemals kennen und kann sie sich deshalb auch nicht kaufen.

Wie bereits in einem früheren Artikel gezeigt betrifft dies auch große Künstler, die auf ihren Webseiten auf andere Inhalte von Streaming Portlen verlinken. Dies ist bestimmt nicht im Sinne des Künstlers oder der Plattenfirmen, die somit Unmut bei den Fans erzeugen.

Einige Leute sind so genervt von der wilden Suche nach der Musik die sie jetzt gerade hören wollen (zum Beispiel wenn es Sonntag ist und man sich nur einmal einen Song anhören möchten, um den Ohrwurm weg zu bekommen und kein Laden mehr aufhat um mal rein zu hören), verzweifeln daran und sind erst mal von dem Ohrwurm gequält.

Die Lust an Musik vergeht, da man immer wieder mit den unbequemlichkeit des Musikhörens konfrontiert wird. Man denkt sich dann irgendwann „das ist mir zu Stressig jetzt danach zu suchen“ oder wenn man doch mal das Glück hat eine Version zu finden die nicht gesperrt ist, ist es in einer ganz miesen Qualität, so dass man davon abgeschreckt ist und sich das Album doch nicht kauft.

Manch einem wird dieses wilde gesuche vielleicht viel zu bunt und übertreibt es völlig und „besorgt“ sich den Song von einem illegalen Downloadportal. Danach hat der User evtl. einen Virus oder bekommt eine Abmahnung von Anwalt XYZ der gar nichts mit den Künstlern oder der Musikvertriebsstruktur zu tun hat.

Die Musik wird immer stressbehafteter und man weicht auf andere Unterhaltungsmedien aus, Musikschaffende umgehen dieses Prozedere indem sie sich absichtlich von der Gema befreien lassen. Die Musikindustrie beklagt sich weiter über die sinkenden Gewinne, weil sie irgendwo etwas falsch gemacht hat im Umgang mit dem Internet und den neuen Vertriebsstrukturen und die Gema verteilt wieder mehr Geld an E-Musik, da diese hiervon zum Glück nicht betroffen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.